Ausbildung in der Logistik
Nimm Deine Zukunft in die Hand!

Ohne Spedition und Logistik wären die Regale in den Supermärkten und vielen anderen Geschäften leer, würde die Produktion vielerorts stillstehen und wichtige Ersatzteile fehlen, es könnten Operationen in den Krankenhäusern nicht durchgeführt und Bestellungen im Internet nicht geliefert werden. Mit einem Job in der Logistik leistest Du eine wichtige Versorgungsaufgabe für Wirtschaft und Gesellschaft. Und es steckt viel mehr dahinter als häufig vermutet.

Insgesamt ist der Wirtschaftsbereich Logistik mit rund 3,2 Millionen Beschäftigten und einem Gesamtumsatz von circa 268 Milliarden Euro der drittgrößte Wirtschaftssektor in Deutschland. Und die Logistikbranche boomt. Sie ist ein Wachstumsmarkt, sie ist zunehmend digital, sie ist national wie international interessant und bietet spannende, vielfältige Aufgaben mit tollen Ausbildungs- und Berufschancen für junge Menschen.

Hast Du Lust? Liebst Du es, in Bewegung zu sein? Bist Du praktisch veranlagt? Wir bei PM Logistics suchen junge, motivierte MitarbeiterInnen, die gerne anpacken, ob im Lager, beim Umschlag der Waren oder im Büro. Egal, welcher Bereich Dich anspricht, gerne öffnen wir Dir die Türen, denn es gibt immer neue Wege, die gegangen werden wollen. Und einer davon könnte Deiner sein!

Übrigens: Neben dem überbetrieblichen Unterricht bieten wir Dir spannende, vielfältige und abwechslungsreiche Aufgaben an, mit denen Du Schritt für Schritt wächst und auch ganz eigenständig tätig werden kannst. Aktuell haben wir für 2022 die folgenden Ausbildungsplätze frei:

Gehe den ersten Schritt und schicke uns Deine Bewerbung per E-Mail an ausbildung@pm-logistics.de oder per Post an Petersen Mordhorst Logistics GmbH, Abteilung Personal, Borsigstraße 19, 24145 Kiel.

Wir freuen uns auf Dich!

 


Auch bei Stückgut: Der Online-Handel boomt!

Nicht erst seit Corona: Immer mehr wird im World Wide Web bestellt. Und das sind längst nicht mehr nur Bücher und Kleidung, sondern vor allem auch Großes und Sperriges wie Baumarkt- und Gartenartikel, Haus- und Sportgeräte oder Elektronik und Möbel.

Aus dicken Katalogen auswählen und von Zuhause einkaufen, das gab es schon früher. Doch bei weitem nicht so komfortabel. Heute klickt man sich einfach und bequem durchs Netz und bekommt alles, was das Herz begehrt, innerhalb weniger Tage geliefert. Allein von 2010 bis Ende 2020 haben sich die Lieferungen, die über die Online-Ladentheke gingen, vervierfacht.

Doch im Vergleich zur Firmenkundenzustellung ist die Lieferung an PrivatempfängerInnen anders. Trotz Avisierung sind PrivatempfängerInnen meist deutlich schwieriger anzutreffen als Firmen- oder GewerbekundInnen. Um für EmpfängerInnen wie für Spedition die Lieferung zu erleichtern, haben wir in unserer letzten News erklärt, welche Möglichkeiten es gibt, wenn man zum angekündigten Zeitpunkt die Sendung nicht entgegennehmen kann.

Vielfach sind aber auch die speditionsüblichen Zustellbedingungen nicht bekannt, wie zum Beispiel die Lieferung „frei Bordsteinkante“, die in der Regel zwischen Versender und Spedition vereinbart wird. So heißt „frei Bordsteinkante“, dass der Fahrer, wenn nicht anders vom Versender vorgegeben, die Lieferung am Straßenrand/an der Bordsteinkante des Empfängers abstellt. Die Haftung für die Ware durch den Spediteur endet an der Bordsteinkante.

Die gelieferte Ware muss also nicht bis zur Haustüre, in das Haus oder in die Wohnung gebracht werden, wie oft fälschlicherweise angenommen. Die Zustellung „frei Bordsteinkante“ gilt auch für die Anlieferungen und Abholungen durch uns, durch PM Logistics, es sei denn, es ist etwas anderes, wie z. B. die Zustellung „frei Verwendungsstelle“, vereinbart.

Wer mehr erfahren möchte, wie die Zustellung an Privatempfänger bei uns funktioniert, dem empfehlen wir das folgende Erklärvideo (verlinken zu https://vimeo.com/501651311) von IDS, der größten deutschen Stückgutkooperation, deren Partner PM Logistics ist.

 


Strand, Sonne, … Sendungslieferung?

Sie haben im Internet etwas bestellt und erwarten die Lieferung. Doch die Sonne lacht und Sie wollen am nächsten Tag mit den Kindern ans Meer, mit Freunden in die Eisdiele oder ins Freibad. Oder die Lieferung hat sich um ein paar Tage verzögert und der Urlaub steht vor der Tür. Was können Sie tun?

Spätestens mit der Weiterleitung Ihrer Sendung vom Versanddepot an uns, an PM Logistics, wird automatisch eine Lieferankündigung, auch Avis oder Avisierung genannt, an Sie per Mail oder SMS versandt. Sie enthält das Datum der voraussichtlichen Zustellung inklusive Zustellzeitfenster, in der Regel am Folgetag. Falls Sie nicht zu Hause sind und die Sendung nicht persönlich entgegennehmen können, haben wir für Sie verschiedene Möglichkeiten vorbereitet, unter denen Sie am Tag des E-Mail-Eingangs bis 23:59 Uhr auswählen können:

  1. Nachbarschaftszustellung: Sie können den Empfängernamen sowie die Hausnummer ändern, sodass die Sendung bei Ihrem Nachbarn zugestellt wird.
  2. Aktivierung der Ankündigung durch den Fahrer: Sie können sich vom Fahrer ca. eine Stunde vor Anlieferung benachrichtigen lassen und die Annahme durch sich selbst oder zum Beispiel durch einen Nachbarn oder Freund organisieren. So können Sie zum Beispiel von der Eisdiele zurückkommen und Ihre bestellte Ware entgegennehmen.
  3. Verschiebung der Zustellung auf einen alternativen Zustelltag: Die Zustellung kann um ein bis zwei Werktage verschoben werden, sodass Sie bei der Anlieferung zu Hause sind. Das Zeitfenster bleibt gleich und ist nicht änderbar.
  4. Erteilung einer Abstellgenehmigung: Sie können das Formular zur Abstellgenehmigung für den Fahrer ausdrucken und für ihn gut sichtbar platzieren. Der Fahrer darf dann die Ware auch ohne Ihre Anwesenheit zustellen.
  5. Stoppen der Zustellung: Für den Fall, dass keine der vier zuvor genannten Optionen eine Alternative ist, können Sie die Zustellung der Sendung stoppen. Sie erhalten die Telefonnummer des zuständigen IDS Partners und können mit ihm am Folgetag die weitere Vorgehensweise besprechen.

Wichtig ist nur, wie schon genannt, dass Sie am Tag des E-Mail-Eingangs bis 23:59 Uhr reagieren, ansonsten stellen wir Ihnen Ihre Sendung zu.

 


 

 

Ein Jahr extra lang unterwegs

PML-Gigaliner ein Jahr im Einsatz

Zur Fahrzeugflotte der Petersen Mordhorst Logistics GmbH (PM Logistics) gehört seit einem Jahr auch ein Gigaliner. Er ist vor allem zwischen Kiel und dem nördlichen Schleswig-Holstein unterwegs und spart so täglich ein Drittel der ansonsten benötigten Fahrten ein.

Im Vergleich zu einem normalen Sattelzug mit 34 Stellplätzen bietet der Lang-Lkw je Tour und Doppelstockverladung vier Stellplätze mehr. „Durch den Einsatz des Lang-Lkws sparen wir allein auf der Strecke zwischen Kiel und dem nördlichen Schleswig-Holstein – das sind hin und zurück 160 Kilometer – pro Jahr rund 60 Fahrten im Vergleich zu einem üblichen Lkw. Darüber hinaus wird der Gigaliner auch auf der Nachttour zum IDS Regional-Hub Nord in Hannover-Langenhagen eingesetzt.

„Sinnvoll ist der Lang-Lkw insbesondere für täglich feste, also gleiche Strecken, da er nur auf den freigegebenen Straßen fahren darf“, sagt PM Logistics Geschäftsführer Gaston Petersen. „Vorteil ist vor allem das höhere Transportvolumen je Lkw-Ladung. So können wir mehr Waren je Rampenkontakt anliefern. Und natürlich hilft nicht zuletzt der Gigaliner, den Fahrermangel etwas auszugleichen.“

Wissenschaftlichen Untersuchungen zufolge ist der CO2-Ausstoß beim Gigaliner gegenüber einem normalen 40-Tonner um 11 Prozent niedriger. Gleichzeitig werden zwischen 15 und 25 Prozent Kraftstoff eingespart und die Verkehrsbelastung reduziert. „Nach einem Jahr sind wir mit dem Einsatz des Gigaliners rundherum zufrieden“, ergänzt Gaston Petersen.

Übrigens: Die anderen Verkehrsteilnehmer erkennen den Gigaliner am orange-roten Schild „Lang-Lkw“ auf dem Heck. Damit wissen sie, dass sie für einen eventuell geplanten Überholvorgang eine größere Strecke einplanen müssen.

 

Seit fast einem Jahr regelmäßig auf Strecke: der erste Gigaliner der PM Logistics GmbH


 

5 Jahre PM Logistics – Starker Spediteur für Schleswig-Holstein

Vor 5 Jahren haben die E. Mordhorst Internationale Spedition GmbH und die Gaston Petersen Spedition GmbH, beide Kiel, zur Petersen Mordhorst Logistics GmbH (PM Logistics) fusioniert. Seitdem hat das Unternehmen seinen Sendungsausgang nahezu verdoppelt und sein Umsatzvolumen um mehr als ein Drittel erhöht.

„Die Fusion war für uns damals genau die richtige Entscheidung, heute sind wir eine der führenden Stückgutspeditionen in Schleswig-Holstein“, sagt Gaston Petersen, Inhaber und alleiniger Geschäftsführer von PM Logistics. Der Fokus des Unternehmens liegt vor allem auf deutschland- und europaweiten Sammelguttransporten sowie umfangreichen Logistikaktivitäten.

Dabei konzentriert der Logistikdienstleister seine gesamten Transportaktivitäten in der größten deutschen Stückgutkooperation, der IDS Logistik GmbH, und deckt für das Stückgutnetz den kompletten Bereich Schleswig-Holstein ab. „Neben dem IDS Zentral-HUB in Neuenstein und dem Regional-HUB in Hannover bedienen wir heute über 40 der 50 IDS Standorte mit direkten Linien, so dass wir unseren Kunden noch bessere Laufzeiten anbieten können.

Zum deutlichen Ausbau des Geschäftsvolumens trugen vor allem neue namhafte Großkunden aus Schleswig-Holstein bei. Darüber hinaus hat das Unternehmen aber auch innovative Lieferprozesse entwickelt. Dazu gehört zum Beispiel die Zustellung von Kleingut mit 3,5 to-LKWs. Das spart Ressourcen, schont die Umwelt und sorgt für weniger Belastung auf den Straßen. Umgekehrt hat PM Logistics in 2020 seinen ersten Gigaliner auf die Straße geschickt, der vor allem zwischen Kiel und dem nördlichen Schleswig-Holstein pendelt und so täglich 1/3 der ansonsten benötigten Fahrten einspart.

Weitere Pläne hat PM Logistics kurzfristig in der Umsetzung. Das gewachsene Geschäftsvolumen braucht mehr Platz. So will Petersen die Speditionsanlage im Kieler Süden um zusätzliche 2.000 qm Umschlagfläche deutlich vergrößern.


 

Sendungsboom im Frühjahrsgeschäft

Das Frühjahrsgeschäft 2021 toppt alle Prognosen und erreicht völlig unerwartete, nie da gewesene Dimensionen. Bereits seit Wochen liegen die Sendungsmengen deutlich über den Vorjahreswerten. Waren es im IDS Stückgutnetz, deren nördlichster Partner PM Logistics ist, im März 2019 und 2020 durchschnittlich 43.300 Sendungen pro Tag, so beförderte die Stückgutkooperation im März 2021 täglich rund 51.500 Sendungen.

Dass es einen Zuwachs geben wird, war uns allen klar. So hat sich IDS und auch wir bei PML auf Mehrmengen von 8 bis 9 Prozent gegenüber dem Vorjahr eingestellt und entsprechende Voraussetzungen geschaffen. Doch die zusätzlichen Sendungsmengen sind mit einer Steigerung von rund 20 Prozent mehr als doppelt so hoch ausgefallen und die Entwicklung hatte im April noch mal deutlich an Fahrt aufgenommen.

Dabei wirkt sich nicht nur der große Zuwachs der B2C-Sendungen aufgrund von Internetbestellungen aus, hier lag der Anteil im März bei den erwarteten 24 Prozent. Vielmehr resultiert der enorme Anstieg insbesondere aus dem B2B-Geschäft. Hier sind die Nachholeffekte von Industrie und Konsum deutlich größer als auch von den Wirtschaftsforschern prognostiziert. Dieser Sendungsboom trifft aktuell den gesamten Stückgutmarkt.

Alle Partner im IDS Netz wie auch wir arbeiten in enger Abstimmung zusammen, um unsere Leistungsqualität für unsere Kunden trotz der immensen Mengen so stabil wie möglich zu halten“, erklärt Gaston Petersen. Alle MitarbeiterInnen, ob FahrerInnen, UmschlagmitarbeiterInnen und Servicekräfte sind – neben den durch Corona erschwerten Arbeitsbedingungen – unermüdlich im Einsatz, fahren überlange Schichten und arbeiten zum Teil auch samstags. Dafür sagen wir ganz herzlich DANKE!

Trotz allem Engagement, zum Teil auch mit Unterstützung der kaufmännischen MitarbeiterInnen, kann es dennoch mal an der ein oder anderen Stelle „klemmen“, zu Lieferverzögerungen kommen oder die gewohnten Abläufe nicht eingehalten werden. Wir bitten dies zu entschuldigen und hoffen auf das Verständnis aller Beteiligten.

Das gilt auch für die kommenden Vier-Tage-Wochen im Mai und Juni sowie die Zeit jeweils danach. Sie werden uns noch mal alles abverlangen. Insbesondere bei größeren Stückgutsendungen ist es daher ratsam, rechtzeitig vor dem Transport die Abholung und Zustellung mit uns zu planen, damit wir für Sie die notwendigen Kapazitäten sicherstellen können.