5 Jahre PM Logistics – Starker Spediteur für Schleswig-Holstein

Vor 5 Jahren haben die E. Mordhorst Internationale Spedition GmbH und die Gaston Petersen Spedition GmbH, beide Kiel, zur Petersen Mordhorst Logistics GmbH (PM Logistics) fusioniert. Seitdem hat das Unternehmen seinen Sendungsausgang nahezu verdoppelt und sein Umsatzvolumen um mehr als ein Drittel erhöht.

„Die Fusion war für uns damals genau die richtige Entscheidung, heute sind wir eine der führenden Stückgutspeditionen in Schleswig-Holstein“, sagt Gaston Petersen, Inhaber und alleiniger Geschäftsführer von PM Logistics. Der Fokus des Unternehmens liegt vor allem auf deutschland- und europaweiten Sammelguttransporten sowie umfangreichen Logistikaktivitäten.

Dabei konzentriert der Logistikdienstleister seine gesamten Transportaktivitäten in der größten deutschen Stückgutkooperation, der IDS Logistik GmbH, und deckt für das Stückgutnetz den kompletten Bereich Schleswig-Holstein ab. „Neben dem IDS Zentral-HUB in Neuenstein und dem Regional-HUB in Hannover bedienen wir heute über 40 der 50 IDS Standorte mit direkten Linien, so dass wir unseren Kunden noch bessere Laufzeiten anbieten können.

Zum deutlichen Ausbau des Geschäftsvolumens trugen vor allem neue namhafte Großkunden aus Schleswig-Holstein bei. Darüber hinaus hat das Unternehmen aber auch innovative Lieferprozesse entwickelt. Dazu gehört zum Beispiel die Zustellung von Kleingut mit 3,5 to-LKWs. Das spart Ressourcen, schont die Umwelt und sorgt für weniger Belastung auf den Straßen. Umgekehrt hat PM Logistics in 2020 seinen ersten Gigaliner auf die Straße geschickt, der vor allem zwischen Kiel und dem nördlichen Schleswig-Holstein pendelt und so täglich 1/3 der ansonsten benötigten Fahrten einspart.

Weitere Pläne hat PM Logistics kurzfristig in der Umsetzung. Das gewachsene Geschäftsvolumen braucht mehr Platz. So will Petersen die Speditionsanlage im Kieler Süden um zusätzliche 2.000 qm Umschlagfläche deutlich vergrößern.

 

Sendungsboom im Frühjahrsgeschäft

Das Frühjahrsgeschäft 2021 toppt alle Prognosen und erreicht völlig unerwartete, nie da gewesene Dimensionen. Bereits seit Wochen liegen die Sendungsmengen deutlich über den Vorjahreswerten. Waren es im IDS Stückgutnetz, deren nördlichster Partner PM Logistics ist, im März 2019 und 2020 durchschnittlich 43.300 Sendungen pro Tag, so beförderte die Stückgutkooperation im März 2021 täglich rund 51.500 Sendungen.

Dass es einen Zuwachs geben wird, war uns allen klar. So hat sich IDS und auch wir bei PML auf Mehrmengen von 8 bis 9 Prozent gegenüber dem Vorjahr eingestellt und entsprechende Voraussetzungen geschaffen. Doch die zusätzlichen Sendungsmengen sind mit einer Steigerung von rund 20 Prozent mehr als doppelt so hoch ausgefallen und die Entwicklung hatte im April noch mal deutlich an Fahrt aufgenommen.

Dabei wirkt sich nicht nur der große Zuwachs der B2C-Sendungen aufgrund von Internetbestellungen aus, hier lag der Anteil im März bei den erwarteten 24 Prozent. Vielmehr resultiert der enorme Anstieg insbesondere aus dem B2B-Geschäft. Hier sind die Nachholeffekte von Industrie und Konsum deutlich größer als auch von den Wirtschaftsforschern prognostiziert. Dieser Sendungsboom trifft aktuell den gesamten Stückgutmarkt.

Alle Partner im IDS Netz wie auch wir arbeiten in enger Abstimmung zusammen, um unsere Leistungsqualität für unsere Kunden trotz der immensen Mengen so stabil wie möglich zu halten“, erklärt Gaston Petersen. Alle MitarbeiterInnen, ob FahrerInnen, UmschlagmitarbeiterInnen und Servicekräfte sind – neben den durch Corona erschwerten Arbeitsbedingungen – unermüdlich im Einsatz, fahren überlange Schichten und arbeiten zum Teil auch samstags. Dafür sagen wir ganz herzlich DANKE!

Trotz allem Engagement, zum Teil auch mit Unterstützung der kaufmännischen MitarbeiterInnen, kann es dennoch mal an der ein oder anderen Stelle „klemmen“, zu Lieferverzögerungen kommen oder die gewohnten Abläufe nicht eingehalten werden. Wir bitten dies zu entschuldigen und hoffen auf das Verständnis aller Beteiligten.

Das gilt auch für die kommenden Vier-Tage-Wochen im Mai und Juni sowie die Zeit jeweils danach. Sie werden uns noch mal alles abverlangen. Insbesondere bei größeren Stückgutsendungen ist es daher ratsam, rechtzeitig vor dem Transport die Abholung und Zustellung mit uns zu planen, damit wir für Sie die notwendigen Kapazitäten sicherstellen können.